Drei Wege zur Inneren Wahrheit der alten Essener

Dreiklang aus: Training des Bewusstseins, Kontemplation und Kunst

Der tiefe Wunsch, das intensive Streben nach Selbsterkenntnis, erfülltem Leben und innerem Erwachen heutiger Menschen ähnelt der Wahrheitssuche der alten Essener vor mehreren tausend Jahren. Für mich haben sich bei der Beschäftigung mit der Essener Philosophie drei zentrale Wege zu diesem Ziel herauskristallisiert: Der Weg des Bewusstseins, der Weg der Kontemplation und der Weg des Philosophen bzw. Künstlers.

Die Dinge hinter den Dingen sehen

Mit Ende 20 war ich auf der Suche nach einer Struktur, die mich meinen Zielen der intensiven Selbsterfahrung und innerem Erwachen näherbringen sollte. Dabei war es mir wichtig, keinen Weg der völligen Askese oder Weltabgeschiedenheit zu verfolgen. Ich wollte mich nicht in eine Höhle zurückzuziehen, sondern mich auf dieser irdischen Welt wohlfühlen. Durch die Beschäftigung mit der Essener Philosophie erkannte ich, wie ich beides zusammenfügen kann.

Der Weg des Bewusstseins

Die Essener strebten in ihrer Philosophie ein freies Bewusstsein an, den wir auch als Ort der Stille in uns selbst bezeichnen könnten – oder als Bewusstsein des All-Eins, in dem sich nichts verändert. Sie trainierten das Erreichen dieses Geisteszustands, in dem sie sich immer wieder bewusst machten: In welcher Bewusstseinsebene befinde ich mich gerade? Bin ich identifiziert mit meinen Gedanken und Gefühlen? Fokussiere ich mich in diesem Moment vor allem auf das Schlechte in meinem Leben? Kann ich den stillen Ort in mir aktivieren, wenn ich ihn brauche?

Die Essener handelten dabei völlig undogmatisch und ließen sich von anderen Mysterienschulen inspirieren. Parallelen gibt es vor allem zum Raja Yoga. Der Weg des Bewusstseins ist sehr differenziert, kann durch das Training des Geistes aber mitunter etwas anstrengend werden. Im Alltag sind wir meist in einer oberflächlicheren Bewusstseinsebene verhaftet, die sich wie Nebel anfühlt.

Der Weg der Kontemplation: Natur und kosmische Kräfte

Der Weg der Kontemplation ist ein Weg, der sich zunächst in das Außen richtet. Wir beobachten dabei den Kosmos oder die Natur und lassen uns im Hier und Jetzt mit allen unseren Sinnen vollumfänglich darauf ein – ohne die Dinge zu bewerten. Diesen Herzensweg erleben wir auf der psychologischen und körperlichen Ebene als ungemein nährend. Wir könnten diesen Zugang auch als tantrischen Weg bezeichnen. Er führt zur Verbundenheit mit anderen Lebewesen, zum Mitfühlen und zur Liebe.

Vom Außen ins Innen

In heutiger Sprache würden wir sagen: Der Weg der Kontemplation aktiviert unsere Spiegelneuronen. Wenn ich einen Baum mit allem was mir zur Verfügung steht, fokussiere, ist es so als ob ich seine Qualitäten schließlich in mir selbst erlebe. Der Weg dieser Kontemplation führt also „vom Außen ins Innen“, in ein tiefes Erwachen.

Frieden erleben

Der Weg der Kontemplation bringt Akzeptanz und Frieden mit sich. In Bezug zum eigenen Körper, aber auch auf die Gesellschaft, in der wir leben.

Die alten Essener kontemplierten nach einer festen Struktur im Tagesablauf und verbanden sich dabei intensiv mit dem Rhythmus der Natur.

Der Weg des Philosophen oder Künstlers: Ein Zauber liegt in der Luft

Hier lassen wir uns von den Kunstwerken – geschrieben, gemalt oder musiziert – anderer tief bewegen und inspirieren. Wichtig ist, dass wir die Authentizität des Werkes fühlen und es uns im Herzen berührt.

Exemplarisch seien dazu genannt: Meister Eckhardt, Vertreter der christlichen Mystik, der Lyriker Hermann Hesse, die Weisheit der Upanishaden – aber auch Gespräche, die Jesus mit seinen Jüngern führte oder Schriften aus dem Alten Testament.

Über den Weg des Philosophen oder Künstlers aktivieren wir kreative Felder, die uns tief mit uns selbst in Kontakt bringen. Es liegt gewissermaßen ein Zauber in der Luft.

Alle drei Wege lassen sich wunderbar miteinander kombinieren. Sie führen zu einer spirituellen Praxis, die lebensbejahend ist und integriert, statt ausgrenzt. Diese Art der Praxis findet sich auch bei den alten Essenern wieder.

Noch mehr zum Thema …

Du möchtest die Wirkkraft der Essener Kontemplation erfahren? Dann meditiere mit mir.

Auf meinem Podcast zum Blog findest Du die Essener Meditation auf das Sonnenlicht für ein freudvolles Gemüt. Interessierst Du dich vielleicht sogar für die Ausbildung zum Healing Coach? Dann freue ich mich, dich bei einem meiner Infoabende zu treffen. Die nächsten dieses Jahr finden statt am:

13. August um 19.00 Uhr (online)
23.September um 20.20 Uhr (Studio und online)
20. Oktober um 18.30 Uhr (Studio und online)

Scroll to Top